Home » Analyse Von Gewinn Und Wachstum Deutscher Lebensversicherungsunternehmen: Ein Beitrag Zur Empirischen Theorie Der Versicherung by Gunter Keurble
Analyse Von Gewinn Und Wachstum Deutscher Lebensversicherungsunternehmen: Ein Beitrag Zur Empirischen Theorie Der Versicherung Gunter Keurble

Analyse Von Gewinn Und Wachstum Deutscher Lebensversicherungsunternehmen: Ein Beitrag Zur Empirischen Theorie Der Versicherung

Gunter Keurble

Published January 1st 1991
ISBN : 9783409188050
Paperback
308 pages
Enter the sum

 About the Book 

Der Tenninus Gewinn wird in einer marktwirtschaftlichen Ordnung ublicherweise als eine Zielgrosse des Unternehmers verstanden, die dieser als Lohn fur seine risikobehafteten unternehmerischen Aktivitaten erhalt. Fur die LebensversicherungswirtschaftMoreDer Tenninus Gewinn wird in einer marktwirtschaftlichen Ordnung ublicherweise als eine Zielgrosse des Unternehmers verstanden, die dieser als Lohn fur seine risikobehafteten unternehmerischen Aktivitaten erhalt. Fur die Lebensversicherungswirtschaft ist diese Aussage nur bedingt richtig. Die rechtlichen Rahmenbedingungen der Produktion von Lebensversicherungsschutz provozieren Gewinne in Hohe von rund einem Drittel des Umsatzes. Diese Uberschusse werden uberwiegend wieder den Kunden gutgebracht. Wie funktioniert der Wettbewerb auf einem Markt, auf dem nicht gunstige Preise, sondern hohe Gewinne im Interesse des Kunden sind? Wodurch unterscheiden sich Unternehmen, die im Vergleich zu ihren Konkurrenten ein hoheres Anwachsen von Eigenkapital, Dividenden oder Umsatz erleben? Auf diese Fragenkomplexe Antwort zu geben, ist Aufgabe dieser Arbeit. Zunachst aber sollen die Grundlage fur das Verstandnis der Zusammenhange, insbesondere der Assekuranzspezifika und ihre Einbettung in die Betriebswirtschaftslehre disku tiert werden. 1 1. Gewinn und Wachstum im Kontext betriebs wirtschaftlicher Zielforschung 1.1. Bedeutungsinhalt des Begriffes Ziel Das Hauptwort Ziel, das seinen Ursprung im Germanischen hat, im Althochdeut schen (8. - 11. Jahrhundert) und Mittelhochdeutschen (12. Jahrhundert bis etwa 1450) als zil oder cil etwas bedeutete, was man gut erreicht, erhalt im 13